Gestatten,
quäntchen + glück

Gesichter und Geschichten zur Agentur mit dem niedlichen Namen.

Wer sind eigentlich diese „quäntchen“?

Manchmal ist das einer im Auto auf dem Weg vom Wochenend-Zuhause ins Unter-der-Woche-Zuhause. Einer am Laptop zwischen Bauklötzen und Kinderbüchern. Eine ohne Sitzplatzreservierung im ICE. Zwei im Außeneinsatz bei einem Kunden. Vier Scribbles kritzelnd im ab + zu. Der Rest tippend, klickend, telefonierend im Büro im alten Brauereiturm. Und alle zusammen in #hauspost, #geilerscheiss, #quatsch und #mittagessen. Wir sind ein Team, auch wenn wir nicht immer an einem Ort sind. Was uns besonders macht? Versuchen wir es mal aufzudröseln:

Wir hinterfragen uns ständig. Unsere Strukturen, unsere Workflows, unsere Kommunikation, unsere Sitzordnung, die Magazine auf der Lesetoilette. Nichts ist für immer, alles eine widerlegbare These. Bei Standards werden wir hellhörig. Bei einem angestaubten „Das haben wir schon immer so gemacht” mindestens misstrauisch. Digitalisierung bedeutet Veränderung. Flexibilität hilft uns, darauf vorbereitet zu sein.

Wir alle sind quäntchen + glück

Dabei achten wir auf uns. Arbeit jenseits von Komfortzonen klingt vielleicht junghipdynamisch – ist aber mindestens so anstrengend wie es notwendig ist. In regelmäßigen Feedback-Formaten sorgen wir für Austausch und kümmern uns um einander. Und wenn wir uns irgendwann mit junghipdynamisch nicht mehr wohl fühlen, dann hinterfragen wir auch das.

Wir arbeiten gemeinsam und wir entscheiden gemeinsam, wie wir arbeiten wollen. Wie vermeiden wir Überstunden? Welche Gehaltsstrukturen finden wir gerecht? Was ist eigentlich Arbeitszeit und welche Weiterbildungsangebote wünschen wir uns? Das quollektiv ist dabei unser Format für kollektive Entscheidungen.

In unserem täglichen Tun analysieren und konzipieren wir, gestalten, erschaffen und reißen ein, scheitern und triumphieren. Wir sind Designer*innen, Strateg*innen, Entwickler*innen, Manager*innen, Texter*innen, Onlinekommunikator*innen.

Doch wir wissen: Nur zusammen sind wir wirklich quäntchen + glück.

Unsere Probleme hättest Du gern?

Wir suchen kreative Problemlöser*innen. Und mehr sagen wir dazu nicht. Denn: Derzeit experimentieren wir damit, keinerlei Stellenausschreibungen zu formulieren, sondern komplett auf Initiativbewerbungen zu setzen. So vermeiden wir es, dass Menschen nur das erzählen, was möglichst genau auf unsere Stellenanzeige passt. Wir aber wollen den ganzen Menschen kennenlernen – und herausfinden, was am besten zu ihr oder ihm passt.

So sieht
Arbeit aus

Unter dem Hashtag #allemeinequäntchen veröffentlichen wir persönliche Einblicke in unsere Arbeit.
Den Corporate-Blick gibt’s unter @qundg.