Kersten A.
Riechers

Kersten A. Riechers
Kersten A.
Kersten A. Riechers bloggte schon bevor es so genannt wurde (1999) und schrieb später für das Online-Jugendmagazin der ZEIT, das heute keiner mehr kennt (ZÜNDER). Nach weiteren journalistischen Stationen bei Lokalzeitungen, FAZ und als zweiter Mitarbeiter bei Gründerszene co-gründete er 2010 quäntchen + glück. In Strategie-Mandaten setzt sich Kersten für Innovations-Kultur und neue Geschäftsmodelle ein. In Lehraufträgen der Hochschule Darmstadt und der SAE Frankfurt für Innovationen im Journalismus und New Work in der Medienbranche. In der internationalen Community des Usability-Testessen für eine bessere Fehlerkultur. Kersten lebt in Darmstadt und Hamburg und verdient sich auf der Bahnstrecke dazwischen immer wieder aufs Neue den von seinen Kolleg*innen verliehenen Titel Außenminister.
+49 (0) 6151 850 798 3 +49 (0) 176 615 222 12

Dinge, Die Wir
an Kersten A. mögen

Das sagen andere quäntchen über Kersten A.

Jessica sagt:
Kerstens Rechtschreibradar entgeht nichts!
Theresa sagt:
Souverän in allen Lebenslagen
Philipp sagt:
Kersten ist der beste Außenminister, den ich mir vorstellen kann.
Jannicke sagt:
Mit Wein und Kersten kann man gut über das Leben fachsimpeln
Stefanie sagt:
Eloquente Quasselstrippe
Anna sagt:
Kersten isst Brote mit Messer und Gabel. Mehr muss man zu seiner Gründlichkeit nicht sagen.

Ein bisschen Lesestoff
von Kersten A.

Kersten A. Riechers
VON Kersten A. Riechers
ZU Aktuelles

Better projects through external sparrings

We break out of our „closed agency system“ and get external input through sparrings. External perspectives make our projects better.

Kersten A. Riechers
VON Kersten A. Riechers
ZU New Work

Four days without meetings. Every week.

We are not there for you on Mondays because that way, you get more out of us Tuesday through Friday. We call it: Doneday.

Kersten A. Riechers
VON Kersten A. Riechers
ZU New Work

Vier Tage keine Meetings. Jede Woche.

Wir sind montags nicht für euch da, damit ihr dienstags bis freitags mehr von uns habt. Wir nennen es: Schontag.