VON Kersten A. Riechers ZU Podcast | 13.01.2015
SCHLAGWÖRTER

Motivierender Medienbruch:

Podcaster aus Frankfurt-Rhein-Main endlich vernetzt

Podcasts hatten schon immer ein Problem: den Medienbruch. Denn Podcasts lassen sich besonders gut in Situationen konsumieren, in denen die Hände am Steuer, die joggenden Füße auf dem Asphalt oder einfach die Augen zu und gemeinsam mit dem Rest auf dem Sofa sind. Höre ich in solch einer Situation ein interessantes Detail, das ich gerne weiterverfolgen (sprich: klicken) möchte, lässt sich das oft schwer umsetzen. Medienbruch, eben.

Wie groß muss da der Medienbruch sein, wenn sich Podcast-Kreateure und Podcast-Konsumenten gar treffen? So von Angesicht zu Angesicht. Offenbar so groß, dass es bisher kein solches regelmäßiges Treffen im schönen Frankfurt-Rhein-Main gab. Bis jetzt!

Tine Nowak und Ron Bühler sei Dank trafen sich rund 15 Podcastenthusiasten  (als Twitterliste) Anfang Januar zum ersten #PODffmRM. Was viele von uns aber erstaunte: Die meisten kannten sich nicht. Und das, wo sich unter dem #RheinMainRocks-Dach doch immer wieder Gelegenheiten ergeben – umso schöner, dass es nun diese Podcast-Runde gibt.

Wie es sich für ein Nulltreffen geziemt, stellten wir im Kneipenstuhlkreisformat unsere Podcasts und unsere Interessen gegenseitig vor. Literatur, Filme, Cocktails. Große erfolgreiche Podcaster, und baldige große Podcaster.

Mit bisher vier Folgen habe ich unseren Journalismus-Podcast unterdrei eher bei den Newbies eingeordnet. Das trifft vor allem auf das „Drumherum“ zu, dem ich mich schon länger widmen wollte. Empfehlungen der Podcast-Pros an diesem Abend: Kapitelkennzeichnungen, Shownotes und das Sendegate.

Dort sammelt die Community – auch erst seit Kurzem – weitere lokale Podcast-Meetups in Deutschland. Die Frankfurt-Rhein-Main-Truppe trifft sich fortan als loser Stammtisch in Frankfurt, sowie zu regelmäßigen Workshops in etwa alle drei Monate. Dieser Medienbruch motiviert!

Kersten A. Riechers

Über den Autor

Kersten A. Riechers

Kersten A. Riechers bloggte schon bevor es so genannt wurde (1999) und schrieb später für das Online-Jugendmagazin der ZEIT, das heute keiner mehr kennt (ZÜNDER). Nach weiteren journalistischen Stationen bei Lokalzeitungen, FAZ und als zweiter Mitarbeiter bei Gründerszene co-gründete er 2010 quäntchen + glück.

In Strategie-Mandaten setzt sich Kersten für Innovations-Kultur und neue Geschäftsmodelle ein. In Lehraufträgen der Hochschule Darmstadt und der SAE Frankfurt für Innovationen im Journalismus und New Work in der Medienbranche. In der internationalen Community des Usability-Testessen für eine bessere Fehlerkultur.

Kersten lebt in Darmstadt und Hamburg und verdient sich auf der Bahnstrecke dazwischen immer wieder aufs Neue den von seinen Kolleg*innen verliehenen Titel Außenminister.

Mehr

Hier gibt's noch
mehr Lesestoff

Hier findest du die neusten Posts von Kersten A. an.

Kersten A. Riechers
VON Kersten A. Riechers
ZU Aktuelles

Better projects through external sparrings

We break out of our „closed agency system“ and get external input through sparrings. External perspectives make our projects better.

Kersten A. Riechers
VON Kersten A. Riechers
ZU New Work

Four days without meetings. Every week.

We are not there for you on Mondays because that way, you get more out of us Tuesday through Friday. We call it: Doneday.

Kersten A. Riechers
VON Kersten A. Riechers
ZU New Work

Vier Tage keine Meetings. Jede Woche.

Wir sind montags nicht für euch da, damit ihr dienstags bis freitags mehr von uns habt. Wir nennen es: Schontag.