In die Kachel,
fertig, los!

Wie wir mit digitalen Methoden Kreativität fördern, Teams zusammenbringen, Wissen vermitteln und Großveranstaltungen auf Bildschirme holen. Ein Schnelldurchlauf durch unsere liebsten Remote-Projekte

fertig, los!

März 2020: Pandemie hits hard

Im März 2020 flatterten die ersten Mails in unsere Postfächer: „…deshalb verschieben wir das Projekt auf unbestimmte Zeit…”, „…können jetzt noch nicht absehen, wie sich die Lage entwickelt…”, „…möchten den Workshop ungern remote durchführen.” Es wird uns so gegangen sein, wie allen anderen.

Kunde
Alle Kunden
Branche
Alle Branchen
Leistungen im Detail:
  • Prototyping
  • Culture Journeys
  • Change Management
  • Feedback-Kultur
  • Employee Experience
  • Design Sprints
  • Teamkultur

Ja, ok. Eine Liste pro analoge Veranstaltungen wäre wohl genauso lang.

Doch als sich die erste Aufregung legte, wurden unsere Kund*innen neugieriger. Und heute, nach über 200 von uns moderierten Remote-Events wissen wir alle: Remote-Veranstaltungen sind viel mehr als nur „besser als nichts”. Denn:

  • Sie sind gut fürs Klima
  • Sie sind teilzeitfreundlich
  • Sie sind oft fokussierter
  • Die Dokumentation ist mit wenigen Klicks erledigt
  • Post-it’s sind auf einmal von allen lesbar (wow!)
  • Timings werden eher eingehalten
  • Kolleg*innen, die vorher keine Überschneidungen hatten, lernen sich erst richtig kennen
  • Es finden sich schneller Termine

„Erzählt mir mehr!”, denken Sie? Klar, gerne! Sie können sich entweder hier umschauen oder nach nebenan gehen und sich Tipps für gelungene Remote-Workshops abholen. Hier sausen wir jetzt vom Remote Design Sprint mit fünfzehn Leuten bis zur Townhall mit fast 200 Teilnehmer*innen im Schnelldurchlauf durch unsere liebsten Remote-Projekte. Viel Spaß dabei!

Der Workshop mit Annegret und Jacob war phantastisch! Wir haben unser maßgeschneidertes und passgenaues Jackett, entsprechend unserer Wünsche und Bedürfnisse, erhalten! Und ehrlich gesagt haben wir selten so einen guten, handlungsorientierten und flowhaften Workshop gehabt! Einfach klasse! Vielen Dank 🙂

– Marie Kremer, Schulpsychologin des Staatliches Schulamts für den Landkreis Darmstadt-Dieburg und die Stadt Darmstadt

Treffen sich 150 Menschen in einem Zoom Call

Townhall Meetings, die aus dem Amerikanischen übernommene Variante der Mitarbeiterversammlung, sind selbst ohne Pandemie ein wichtiges Datum im Unternehmenskalender. So auch bei der Viridium-Gruppe aus Neu-Isenburg. Dass es viel zu informieren und besprechen gibt, wenn gerade das ganze Unternehmen zu Hunderten ins Homeoffice umzieht: keine Frage. Aber wie passen die Fragen von über 150 Menschen in eine Videokonferenz? Mit kaskadierten Beteiligungsformaten: Input, Austausch in Kleingruppen, Rückkopplung ins Plenum, Feedback zurück an die Input-Geber*innen. 

Achja, und auf eins wollen wir nie wieder verzichten: Technik-Checks mit den Teilnehmenden mehrere Tage im Voraus. Wenige Stunden, die sich lohnen. Versprochen.

„Es war schön, mal wieder so etwas wie Flurfunk zu erleben“

Nachdem ich die Einladung bekommen habe, war ich sehr skeptisch, wie das wohl abläuft und ob das gut geht. Mein Fazit: Ihr habt das großartig gemacht. Tolle Moderation, nie langweilig und ich hätte noch ein paar Stunden weiter machen können. Habe richtig Spaß gehabt.”

Tools im Einsatz

Zoom Large Meeting

Mentimeter

Mural

Bombenentschärfungs-App

Ähm, wie bitte? Tja! Wer mehr wissen will, spricht uns an

Dezentrale Design Sprints

„Solve big problems and test new ideas in just five days” – das verspricht der von Google Ventures entwickelte fünftägige Workshop-Prozess „Design Sprint”. Wir lieben dieses Format, weil es so intensiv, so interdisziplinär, so methodisch, so nah an der Zielgruppe ist. Nach unzähligen Design Sprints in unserem Workshopraum q1 mussten wir das Sprinten seit 2020 verstärkt ins Digitale verlegen. Neu auf unserer Sprint-Liste stehen nun ein Marken-Sprint mit dem renommierten Fachbereich Informatik der TU Darmstadt und ein Design Sprint zum Thema Nachhaltigkeit mit gleich mehreren interdisziplinären Teams der HEAG mobilo. Unsere wichtigsten Erkenntnisse: Endlich kann man die Post-it-Berge, die während eines Design-Sprints entstehen, lesen. Und das Verproben der Ideen am letzten Sprint-Tag war nie einfacher: Die Zielgruppe ist nur einen Zoom-Einladungslink entfernt. So einfach war’s noch nie!

Tools im Einsatz

Zoom

Microsoft Teams

Mural

Whatsapp Chats

Remote richtig rocken: Konzeptions-Workshops

Mitten in der geschäftigen Phase der Prototyp-Entwicklung kam Corona. Zunächst kein Problem, denn das Social Startup, das wir strategisch und konzeptionell zwischen Darmstadt und Hamburg begleiten, ist ohnehin digital: Es jungen Menschen mobil und digital einfacher zu machen, für die gute Sache zu spenden – darum wird es gehen. 

Doch ein paar Wochen später hatten sich viele Fragen angesammelt: Wie verschaffen sich User den Überblick über die zu unterstützenden Projekte? Vor allem auf dem begrenzten Smartphone Screen? Trifft unsere Konzeption noch unseren hohen Anspruch an Transparenz?

Verdichteten sich viele kleine Fragen zu einer großen, war in der Vergangenheit stets klar: Wir treffen uns persönlich zum Ganztages-Workshop. Smartphone in die Hand und gemeinsam durchklicken, scribbeln statt reden. Und nun? 

Das geht auch remote! Handlich auf zwei Tage verteilt, über das digitale Whiteboard-Tool Mural Kreativtechniken durchlaufen und in Office 365 kollaborativ Briefings an das Produktentwicklungs-Team geschrieben. Und weiter geht’s!

Namen können wir noch nicht nennen, aber es wird super, versprochen!

Tools im Einsatz

Microsoft Teams

Office 365

Mural

Als Team gemeinsam einsam nah sein

In Darmstadt beginnen einfach die besten Geschichten. 2008 als kleiner Sneakerstore am Friedensplatz gestartet, ist Asphaltgold zu einem der führenden europäischen Online-Retailer für Sneaker und Streetwear herangewachsen. Damit bei all der Sneaker Culture die Team Culture nicht zu kurz kommt, begleiten wir seit 2019 die 90 Mitarbeiter*innen mit Workshops, Trainings und Sparrings. Seit der Umstellung von vor Ort zu Remote  durch die Pandemie haben wir bewiesen, dass Teamentwicklung auch remote möglich ist – Zoom und Mural sei Dank. Wir führten Trainings zu Feedback und Wertschätzung mit Team-Leads durch, entwickelten gemeinsam mit Asphaltgold ein neues Weiterbildungsformat und begleiteten von Marketing bis Logistik alle Teams des Unternehmens in Workshops zu rollenbasiertem Arbeiten, angelehnt an den Loop-Approach-Prozess. Gute Geschichte, finden wir! 

„Wir waren begeistert, wie nativ die Abwicklung von Workshops mit digitalen Medien funktionierte.”

Dennis Gliem, Asphaltgold

Tools im Einsatz

Zoom

Mentimeter

Mural

Format­werkstätten

Mit Mittelstand-Digital unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen sowie dem Handwerk. In den Kompetenzzentren dieser Initiative unterstützen Berater*innen bundesweit Mittelständler*innen dabei, ihre Unternehmen zu digitalisieren – meist durch Workshops und Event-Formate. Und die fanden natürlich in Präsenz statt. Zumindest bis März 2020 – als sich plötzlich alle mit der Herausforderung konfrontiert sahen, ihre Workshops und Events in Remote-Formate übersetzen zu müssen.

In mehreren Remote-Remote-Workshops öffneten wir die Köpfe für interaktive Formate, Networking und virtuelle Kreativitätsmethoden. Dabei moderierten wir auf der Metaebene und plauderten nach den ausprobierten Methoden aus dem Nähkästchen der Remote-Moderator*innen. Mit erweitertem Horizont starteten wir die Formatwerkstätten und brachten die Teilnehmer*innen ins Reflektieren: Wie kann ich mein nächstes Format auch remote interaktiver gestalten? Wie kann ich gelernte Methoden einsetzen? Wie muss ich den Ablauf anpassen? Welche Tools will ich ausprobieren?

Und weil nach dem Reflektieren vor dem Ausprobieren ist, konnten die Teilnehmer*innen ein paar Wochen nach dem Workshop ihre weiterentwickelten Formate mit uns in einer Remote-Sprechstunde sparren. Rundum-sorglos-Remote-erste-Hilfe à la quäntchen + glück!

„quäntchen + glück hat mir gezeigt, wie man mit durchdachten Konzepten, professionell vorbereiteten Boards und interaktiven Tools, kurzweilige digitale Workshops erfolgreich durchführt.”

Özkan Canel Altintop, Mittelstand 4.0

Tools im Einsatz

Zoom

Mentimeter

Mural

Na wie wär’s mit uns?

Sie haben Lust, mit uns eines unserer Lieblings-Remote-Projekte 2021 zu starten? Wir sind ganz Ohr unter jederzeit@qundg.de oder in den Postfächern der Kolleg*innen:

„WER MODERIERT HEUTE EIGENTLICH?“

Unser Angebot: Wir bilden Sie zum*r Remote Facilitator*in aus, damit Sie und mehr Interaktivität, Struktur und Qualität in die Meetings und Workshops Ihrer Organisation bringen können.

Mehr Erfahren

VIDEO-KONFERENZKARTEN

Fun Fun Fun in Videocalls! Kein Problem, liefern wir glatt – und zwar à la carte! 16 Karten für die täglichen Videokonferenzen helfen beim Ausdrücken der wichtigsten Gefühle.

Zum Shop

Remote Know-How

Remote-Workshops bedeuten auf keinen Fall geringeren Aufwand, als Präsenz-Workshops vor Ort! Mit unseren Tipps rund um Vorbereitung, Ablauf und Nachbereitung kann nichts schiefgehen.

Mehr erfahren

Diese Probleme
fanden wir auch toll

1 Das Problem

INEFFIZIENTE UND LANGWIERIGE REMOTE-MEETINGS

Remote ist alles anstrengender und ermüdender – vor allem gemeinsame Meetings, Workshop und Teamevents. Dabei sind das doch gerade die Treffen, die gute Laune verbreiten sollen.

2 Die Lösung

Möglich­macher*Innen ausbilden

In nur 10 bis 14 Wochen zum*r Remote Facilitator*in ausbilden lassen und mehr Interaktivität, Struktur und Qualität in die Meetings und Workshops Ihrer Organisation bringen.

Kunde
ALLE HOMEOFFICE-TEAMS UND ALLE, DIE ES WERDEN WOLLEN
Branche
Alle Branchen
Remote Meetings und Workshops moderieren – mit uns, ohne uns!
1 Das Problem

Neue Stabstelle, neues Team

Wie bekommt man die völlig neue Stabstelle „Innovation und Projektmanagement“ des lokalen ÖPNV-Anbieters auf Betriebstemperatur?

2 Die Lösung

Vier Wochen Onboarding

Mit einem vierwöchigen Onboarding mit Roadtrip, Sprint und Verlängerung.

Kunde
HEAG mobilo
Branche
Mobilität, ÖPNV
Leistung
Strategie und Innovation
HEAG Case
1 Das Problem

Produktidee, ungeprüft

Unsere Kundin hatte eine großartige Idee für ein Start-up. Die dahinter liegenden Annahmen hatte sie bisher aber nicht überprüft.

2 Die Lösung

Zielgruppe erforscht, Investitionsrisiko minimiert

In Telefoninterviews mit der Zielgruppe und im Sparring mit Expert*innen prüften wir, ob das Start-up ein Problem löst. Am Ende scheiterte die Produktidee – ein voller Erfolg für alle Beteiligten!

Kunde
zu gründendes Start-up
Branche
Personalwesen
Leistung
Produkte und Geschäftsmodelle
Lean Startup