Feedback
on Speed

Speeddating + Mitarbeitergespräch = Speedback

on Speed

Feedback, in dem Hierarchie klein geschrieben wird

Das Mitarbeitergespräch, in Konzernen liebevoll MAG genannt, ist ein Klassiker in der Personalentwicklung. Und keine Frage, regelmäßige Gespräche zwischen Führungskraft und Mitarbeiter zu sperrigen Begriffen wie Zielvereinbarungen, Leistungsbeurteilungen, Weiterbildung und Entwicklungsmöglichkeiten sind wichtig. Auch bei quäntchen + glück gibt es bis heute Mitarbeitergespräche. Manchmal führen sie zu kleinen Veränderungen („Können wir nicht wöchentlich Obst fürs ganze Team bestellen?“), manchmal zu großen („Ich möchte lieber Entwicklerin als Office-Managerin sein!“).

Kunde
quäntchen + glück
Branche
Sowas mit Medien
Leistungen im Detail:
  • Kommunikationsstrategie

190 Gespräche. Ernsthaft?

Also was ist eigentlich das Problem? Es muss irgendwann 2014 gewesen sein, wir waren damals zehn quäntchen und fragten uns: Wann kritisiert die Entwicklerin den Konzepter, wann die Office Managerin die Designerin, wann der Praktikant den Gesellschafter? Kurz: Wie organisieren wir Feedback in einer Agentur, in der Hierarchie klein geschrieben wird? Die Lösung ist ein Remix: Im Speedback trifft Speeddating auf Feedback. Alle sprechen mit allen. Ohne Ausnahme. Jedes Paar hat zehn Minuten Zeit, sich gegenseitig Feedback zu geben, fünf für jede Person. Wie beim Speeddating wechseln nach jeder Runde die Paarungen – solange, bis wir alle Kombinationen einmal durch haben. Machte damals bei zehn quäntchen direkt mal 45 Gespräche, heute bei zwanzig quäntchen sind es schon 190.

Zehn Minuten Quality Time

Bleibt die Frage, warum wir als Digitalagentur auf dieses analoge Feedback-Format setzen, während andere längst auf webbasierte Tools wie Office-Vibe, Company-Mood oder 15five nutzen – und was das denn nun mit Digitalisierung zu tun hat? John Paul Kotter, Professor für Führungsmanagement an der Harvard Business School und Autor des Digitalisierungs-Standardwerks „Accelerate: Building Strategic Agility for a Faster-Moving World“ ist sich sicher: moderne Unternehmen brauchen ein „Dual Operating System” aus Netzwerkstrukturen und Hierarchie, denn hierarchische Systeme allein sind nicht gemacht für eine Welt, in der rasante Veränderung die Norm geworden ist.

Zehn Minuten Quality Time mit allen Kolleginnen und Kollegen – das ist Netzwerkarbeit, das bricht Silos auf, da entstehen Ideen. Und das klappt, so digital wir es gerne haben, am besten persönlich, wenn sich zwei Menschen in die Augen gucken und sich ehrlich Feedback geben, um sich gegenseitig besser zu machen.

Sie wollen auch Speedbacken?

Hier unsere wichtigsten Learnings und Tipps:

Auf die Vorbereitung kommt’s an

14 Tage vor dem Speedback erhält jedes Teammitglied Feedbackkarten – je eine für jedes weitere Teammitglied. Notiert, wird, was auf der Seele brennt: Was klappt in der Zusammenarbeit gut, was nicht? Was sind Stärken/Schwächen des anderen? Warum ist es total wichtig, dass er/sie im Team dabei ist? Welche Marotte nervt?

Nur fünf Minuten pro Person

Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche und kalkulieren Sie ein, dass das Gegenüber auf die Kritik reagiert. Kritik konstruktiv und wertschätzend zu formulieren ist nicht einfach. Hilfreich kann es sein, vorher im Team gemeinsame Regeln festzulegen.

Den Akku nicht ausreizen

Ist das Team größer als zehn Personen, sollten Sie überlegen, das Format auf zwei Tage aufzuteilen. Denn so viel Spaß Speedback auch macht, so emotional fordernd sind die Gespräche.

Tools für einen reibungslosen Ablauf

Bei den einzelnen Stationen reicht es, wenn sie vier bis fünf Meter voneinander entfernt sind. Damit jeder weiß, wann er wo ist, sind personalisierte Laufzettel hilfreich. Und ein lautes akustisches Signal, das auf Halbzeit und Partnerwechsel aufmerksam macht.

Gemeinsam ausklingen

Wichtig ist auch ein gemeinsamer, positiver Abschluss: Nach einer Blitzlichtrunde gemeinsam Grillen und den Abend genießen, ist immer eine gute Idee.

Jan-Kristian Jessen

Ihr Ansprechpartner

Jan-Kristian Jessen +49 (0) 6151 850 798 1

Diese Probleme
fanden wir auch toll

1 Das Problem

Lose! Wer kauft heute noch Lose?

Der Deutschen Fernsehlotterie geht es blendend. Noch. Denn die junge Zielgruppe kann nichts mit TV und Losen auf Überweisungsträgern anfangen.

2 Die Lösung

Systematische Innovation

Nicht nur mit klassischen Losen lässt sich das solidarische Miteinander stärken. Die Fernsehlotterie erfindet sich neu. Innovation mit System.

Kunde
Deutsche Fernsehlotterie
Branche
Soziallotterie
Leistung
Lösung umsetzen
Lose! Wer kauft heute noch Lose?
1 Das Problem

Keiner liest mehr Zeitung

Wir sollten die Online-Redaktion besser machen. Allein: Es gab gar keine Online-Redaktion.

2 Die Lösung

Der Journalismus der Zukunft

Selbst in der Redaktion stehen und mitarbeiten, ist ein eindrückliches Analysewerkzeug. Doch Verlage müssen nicht nur in der Redaktion umdenken.

Kunde
Oberpfalz Medien
Branche
Verlagswesen
Oberpfalz
1 Das Problem

15 Erzieherinnen schwanger

Verrückt aber wahr: In Riedstadt wurden 15 Erzieherinnen gleichzeitig schwanger – und Ersatz war schwer zu finden.

2 Die Lösung

Recruiting-Kampagne auf Facebook

Stellenanzeigen müssen nicht dröge sein. Mit einer bunten Kampagne landeten wir einen Hit auf Facebook und konnten alle Stellen besetzen.

Kunde
Stadt Riedstadt
Branche
Stadtverwaltung, HR
Riedstadt
1 Das Problem

Niemand testete unsere Produkte

Usability-Tests gelten als aufwändig und teuer. In frühen Jahren testeten wir nicht nur wenig, sondern gar nicht. Nicht gut!

2 Die Lösung

Usability Testessen

Mit Pizza und Bier lockten wir Leute, die unsere Produkte testen sollten – und gründeten damit eine internationale Bewegung von Hamburg bis Wien.

Kunde
UX-Pionier*innen
Branche
alle!
Usability Testessen
1 Das Problem

Raum ist knapp, Kreativraum ist knapper.

Zwei Büros, nur Geld für eines – im Frühling 2015 passten nicht mehr alle Schreibtische in unser altes Büro. Doch hergeben wollten wir es nicht.

2 Die Lösung

Creative Space für alle.

Aus Herzblut und Altholz machten wir aus dem Büro einen Workshopraum für uns und für die Kreativen der Stadt. Den kann man mieten – nicht nur für Geld.

Kunde
quäntchen + glück
Branche
Irre Räumchen
ab + zu