Raum ist knapp,
Kreativraum ist knapper.

Wie wir in vier Tagen einen Workshopraum für die Kreativen der Stadt bauten.

Kreativraum ist knapper.

Aus Herzblut und Altholz wird ein Creative Space für alle.

Ab und zu braucht’s einen besonderen Platz für wilde Workshops, kreatives Chaos und ungestörte Meetings. Mit seinem Raumkonzept „Wundertüte“ ist das ab + zu genau das. Ein Ort, an dem wir denken, reden und experimentieren – und den wir gerne für alle öffnen, die ab und zu ihren grauen Büroräumen entfliehen möchten. Für eine Tagesmiete oder einen Karma-Deal.

Kunde
quäntchen + glück
Branche
Irre Räumchen
Leistungen im Detail:

Ein großer Haufen Altholz liegt vor dem ausgeräumten Büro. Bretter, Leisten, Paletten. Hinter den geschlossenen Glastüren kreischt eine Kreissäge, der Boden ist bedeckt mit feinen Sägespänen. Das war Gründonnerstag 2015. Bis Ostersonntag sollte sich unser altes Büro in einen modularen Workshop-Raum verwandelt haben. Mit Fred und Theresa mauerten wir eine Bar, tischlerten ein Schreibtisch-Stecksystem, puzzelten rollbare Sofas und bauten eine Werkbank für die Prototypen von morgen. Mit viel Holzstaub und Materialkosten von unter 2500 Euro.

Eure Luxusprobleme hätten wir gern.

In Darmstadt ist es wie in München, Frankfurt oder Hamburg: Raum ist knapp. Und alle, die ein schönes und bezahlbares Plätzchen für sich gefunden haben, halten eisern daran fest. Im untersten Stockwerk eines alten Brauereiturms fanden wir 2012 unser schönes Plätzchen – und wollten es nicht hergeben, nur weil nicht mehr alle Schreibtische hinein passten. Stattdessen sollte die raumknappe Stadt von unserem Luxusproblem profitieren. Wir öffneten unser ehemaliges Büro, nannten es ab + zu und machten daraus einen Workshopraum für die Kreativen Darmstadts.

Karma Baby

Die kommen seither und bauen Prototypen an der Werkbank, kleben Post-its an die Wände, schieben Tische, rücken Stühle und machen das ab + zu zu ihrem Raum. Manche für eine Tagesmiete, manche für einen Karma-Deal. Denn uns war klar: Geld müssen wir nehmen – aber nicht von jedem. Studierende, gemeinnützige Organisationen, Kulturprojekte oder andere Menschen mit knapper Kasse zahlen mit einer guten Idee, die das ab + zu ein Stückchen besser macht.

Atelier, Konferenzraum, Break Out Room.

Aus Altholz, Herzblut und Spaß entstand ein neuer Lieblingsplatz. Ein Hauptquartier für die Digitale Darmstadt. Ein Konferenzraum für das P Stadtkulturmagazin. Ein Atelier für die Urban Sketchers. Ein Treffpunkt für das Nonstock und das Golden Leaves Festival. Ein Break Out Room für Merck, KAO oder die Telekom. Der ideale Workshopraum für uns.

Maike Steiger

Ihre Ansprechpartnerin

Maike Steiger +49 (0) 6151 850 798 12

Diese Probleme
fanden wir auch toll

1 Das Problem

INEFFIZIENTE UND LANGWIERIGE REMOTE-MEETINGS

Remote ist alles anstrengender und ermüdender – vor allem gemeinsame Meetings, Workshop und Teamevents. Dabei sind das doch gerade die Treffen, die gute Laune verbreiten sollen.

2 Die Lösung

Möglich­macher*Innen ausbilden

In nur 10 bis 14 Wochen zum*r Remote Facilitator*in ausbilden lassen und mehr Interaktivität, Struktur und Qualität in die Meetings und Workshops Ihrer Organisation bringen.

Kunde
ALLE HOMEOFFICE-TEAMS UND ALLE, DIE ES WERDEN WOLLEN
Branche
Alle Branchen
Remote Meetings und Workshops moderieren – mit uns, ohne uns!
1 Das Problem

Projekte sind nicht Corona-konform

Vom großen Event bis zum kleinen Kreativ-Meeting – alle gemeinsam in einem Raum war plötzlich nicht mehr möglich. Was jetzt?

2 Die Lösung

Durchdachte Remote-Formate für unsere Kund*innen

Wir entwickeln Remote-Formate, die Kreativität fördern, Teams zusammenbringen, Wissen vermitteln und Großveranstaltungen auf Bildschirme holen.

Kunde
Alle Kunden
Branche
Alle Branchen
In die Kachel, fertig, los!
1 Das Problem

Neue Stabstelle, neues Team

Wie bekommt man die völlig neue Stabstelle „Innovation und Projektmanagement“ des lokalen ÖPNV-Anbieters auf Betriebstemperatur?

2 Die Lösung

Vier Wochen Onboarding

Mit einem vierwöchigen Onboarding mit Roadtrip, Sprint und Verlängerung.

Kunde
HEAG mobilo
Branche
Mobilität, ÖPNV
Leistung
Strategie und Innovation
HEAG Case