Raum ist knapp,
Kreativraum ist knapper.

Wie wir in vier Tagen einen Workshopraum für die Kreativen der Stadt bauten.

Kreativraum ist knapper.

Aus Herzblut und Altholz wird ein Creative Space für alle.

Ab und zu braucht’s einen besonderen Platz für wilde Workshops, kreatives Chaos und ungestörte Meetings. Mit seinem Raumkonzept „Wundertüte“ ist das ab + zu genau das. Ein Ort, an dem wir denken, reden und experimentieren – und den wir gerne für alle öffnen, die ab und zu ihren grauen Büroräumen entfliehen möchten. Für eine Tagesmiete oder einen Karma-Deal.

Kunde
quäntchen + glück
Branche
Irre Räumchen
Leistungen im Detail:
  • ab + zu – der Kreativraum der quäntchen
  • Kreativräume und Innovation Labs

Ein großer Haufen Altholz liegt vor dem ausgeräumten Büro. Bretter, Leisten, Paletten. Hinter den geschlossenen Glastüren kreischt eine Kreissäge, der Boden ist bedeckt mit feinen Sägespänen. Das war Gründonnerstag 2015. Bis Ostersonntag sollte sich unser altes Büro in einen modularen Workshop-Raum verwandelt haben. Mit Fred und Theresa mauerten wir eine Bar, tischlerten ein Schreibtisch-Stecksystem, puzzelten rollbare Sofas und bauten eine Werkbank für die Prototypen von morgen. Mit viel Holzstaub und Materialkosten von unter 2500 Euro.

Eure Luxusprobleme hätten wir gern.

In Darmstadt ist es wie in München, Frankfurt oder Hamburg: Raum ist knapp. Und alle, die ein schönes und bezahlbares Plätzchen für sich gefunden haben, halten eisern daran fest. Im untersten Stockwerk eines alten Brauereiturms fanden wir 2012 unser schönes Plätzchen – und wollten es nicht hergeben, nur weil nicht mehr alle Schreibtische hinein passten. Stattdessen sollte die raumknappe Stadt von unserem Luxusproblem profitieren. Wir öffneten unser ehemaliges Büro, nannten es ab + zu und machten daraus einen Workshopraum für die Kreativen Darmstadts.

Karma Baby

Die kommen seither und bauen Prototypen an der Werkbank, kleben Post-its an die Wände, schieben Tische, rücken Stühle und machen das ab + zu zu ihrem Raum. Manche für eine Tagesmiete, manche für einen Karma-Deal. Denn uns war klar: Geld müssen wir nehmen – aber nicht von jedem. Studierende, gemeinnützige Organisationen, Kulturprojekte oder andere Menschen mit knapper Kasse zahlen mit einer guten Idee, die das ab + zu ein Stückchen besser macht.

Atelier, Konferenzraum, Break Out Room.

Aus Altholz, Herzblut und Spaß entstand ein neuer Lieblingsplatz. Ein Hauptquartier für die Digitale Darmstadt. Ein Konferenzraum für das P Stadtkulturmagazin. Ein Atelier für die Urban Sketchers. Ein Treffpunkt für das Nonstock und das Golden Leaves Festival. Ein Break Out Room für Merck, KAO oder die Telekom. Der ideale Workshopraum für uns.

Maike Steiger

Ihre Ansprechpartnerin

Maike Steiger +49 (0) 6151 850 798 12

Diese Probleme
fanden wir auch toll

1 Das Problem

Lose! Wer kauft heute noch Lose?

Der Deutschen Fernsehlotterie geht es blendend. Noch. Denn die junge Zielgruppe kann nichts mit TV und Losen auf Überweisungsträgern anfangen.

2 Die Lösung

Systematische Innovation

Nicht nur mit klassischen Losen lässt sich das solidarische Miteinander stärken. Die Fernsehlotterie erfindet sich neu. Innovation mit System.

Kunde
Deutsche Fernsehlotterie
Branche
Soziallotterie
Leistung
Lösung umsetzen
Lose! Wer kauft heute noch Lose?
1 Das Problem

Keiner liest mehr Zeitung

Wir sollten die Online-Redaktion besser machen. Allein: Es gab gar keine Online-Redaktion.

2 Die Lösung

Der Journalismus der Zukunft

Selbst in der Redaktion stehen und mitarbeiten, ist ein eindrückliches Analysewerkzeug. Doch Verlage müssen nicht nur in der Redaktion umdenken.

Kunde
Oberpfalz Medien
Branche
Verlagswesen
Oberpfalz
1 Das Problem

Feedback gibt nur einer, der Chef und sonst keiner

Das klassische Mitarbeitergespräch ist gut und richtig. Doch wer weniger Hierarchie wagen will, braucht neue Feedbackformate.

2 Die Lösung

Speedback ist Feedback im Speeddating-Format

Im Speedback spricht jeder* mit jedem*. Von allen gelobt und gerügt zu werden, zeigt Wirkung und ist ein Innovationstreiber.

Kunde
quäntchen + glück
Branche
Sowas mit Medien
Leistung
Lösung umsetzen
Speedback
1 Das Problem

15 Erzieherinnen schwanger

Verrückt aber wahr: In Riedstadt wurden 15 Erzieherinnen gleichzeitig schwanger – und Ersatz war schwer zu finden.

2 Die Lösung

Recruiting-Kampagne auf Facebook

Stellenanzeigen müssen nicht dröge sein. Mit einer bunten Kampagne landeten wir einen Hit auf Facebook und konnten alle Stellen besetzen.

Kunde
Stadt Riedstadt
Branche
Stadtverwaltung, HR
Riedstadt
1 Das Problem

Niemand testete unsere Produkte

Usability-Tests gelten als aufwändig und teuer. In frühen Jahren testeten wir nicht nur wenig, sondern gar nicht. Nicht gut!

2 Die Lösung

Usability Testessen

Mit Pizza und Bier lockten wir Leute, die unsere Produkte testen sollten – und gründeten damit eine internationale Bewegung von Hamburg bis Wien.

Kunde
UX-Pionier*innen
Branche
alle!
Usability Testessen