Unsere Anna
hättest du gern?

Anna möchte woanders arbeiten. Zumindest eine Zeit lang. „Auswärtszeit” wollen wir das nennen. Welche Erfahrungen sie sammeln will (viele!), was sie mitbringt (so einiges!) und wer sich bei ihr bewerben kann (du vielleicht?), erzählt sie hier.

hättest du gern?

Ich wär gern mal weg

„Ich möchte gern woanders arbeiten”, schrieb ich vor ein paar Tagen in das LinkedIn-Eingabefeld und erzählte von meinem Wunsch nach Abwechslung – ohne konkretere Details in der Hinterhand. Klassisches Pretotyping. Zwei Tage und 12.000 Views später explodierte mein Postfach. Ich merke: Die Idee trifft einen Nerv, weckt Sehnsüchte, macht neugierig. Also ist es jetzt an der Zeit, konkret zu werden.

Falls du eher auf Bulletpoints stehst und das ganze Fließtext-Schischi überspringen möchtest, bitte hier entlang:

Warum eigentlich Auswärtszeit?

Ich liebe meine Arbeit und mein Team. Aber. Ich möchte mich eine Zeit lang woanders ausprobieren, neuen Input bekommen. In anderen Prozessen und Strukturen an anderen Projekten mit anderem Fokus arbeiten. Mich noch intensiver in die frühe Phase der Produkt- und Geschäftsmodellentwicklung knien – um dann voller Inspiration zu meiner homebase zurückzukommen. Ich wünsche mir eine Auszeit. Auswärts. Andere nennen das Hospitation, Job Swap, Job Rotation oder Job Visiting. Ich nenne das „Auswärtszeit”.

Auszeit auswärts = Auswärtszeit!

Generalistin mit Hutgesicht…

Mit fast zehn Jahren Berufserfahrung finden als Generalistin auf meinem Kopf viele Hüte Platz: Ich bin (remote-)Workshop-Moderatorin, Event-Erfinderin, Nutzer*innen-Interviewerin, Texterin und vor allem leidenschaftliche Produktentwicklerin mit Liebe für frühe Ideen-Tests. Was ich über Produktentwicklung denke, kannst du hier nachhören. Einen Einblick in frühe Ideen-Tests hier anschauen. Was New Work für mich bedeutet, hörst du hier. Und wie ich Startup-Träume zerstöre, liest du hier. Falls es dich interessiert, kann ich bestimmt auch noch mal einen Lebenslauf hervorkramen – oder du schaust dir mein LinkedIn-Profil an.

Naja, ok. Ich will auch Bulletpoint Fans nicht enttäuschen, deshalb hier fünf Fakten zu mir:

  • Ich liebe Early Stage Product Testing. Bring mir deine beste Idee, ich zerpflücke sie in Thesen und baue dir Experimente, mit denen du herausfindest, ob sie wirklich so gut ist.
  • Ich habe in einer Digitalagentur ein internes Product Lab mit aufgebaut, einiges gelernt, viele Fehler gemacht und daraus noch mehr gelernt.
  • Ich bin diplomierte Journalistin und war ein paar Jahre fest und frei in verschiedenen Agenturen unterwegs. Text, PR und Social Media waren lange mein Ding. Ich mach’s immer noch gern – aber nicht mehr zum Mittelpunkt.
  • Ich mache gerne Veranstaltungen, bei denen Teilnehmer*innen nicht nur konsumieren, sondern selbst etwas zum Gelingen beitragen. Denn nur wer mitmacht, darf später auch motzen.
  • Feedback eines Kollegen, das ich hier zitieren darf: „Du bist für mich eine Person mit klarer Haltung und hochsympathischem Wertesystem – kannst beides aber auch klar kommunizieren. Mit schönen wie drastischen Wörtern.” Jepp, that’s me!

So lean, dass sogar die „Auswärtszeit” erst mal nur ein Test war.

…sucht Überflieger-Innovations-Team mit lean Dings und agile Bums

Als Generalistin ist mein Arbeitsleben vielfältig. Genau das liebe ich. Und doch möchte ich mich zwei Monate lang auf einen Bereich konzentrieren. Ich wünsche mir eine intensive Zeit in einem Team, das aus Ideen Produkte macht – und zwar mit all dem lean Dings und agile Bums, den es dafür braucht. Perfektionierte Prozesse, ausgebuffte Methoden, schnelle Workflows. Die mich mitziehen, einbinden und meine Skills integrieren. Ob das nun eine Agentur, ein Startup oder die Innovationsabteilung eines mittelständischen Unternehmens oder Konzerns ist, ist mir nicht wichtig. Wichtig ist die Attitüde: Get out of the building, Nutzer*innen first und alles ist eine These, bis wir es getestet haben. Wenn du diese Prinzipien teilst, werden wir uns auf jeden Fall verstehen.

Gesucht: Ein Team mit dem gewissen Bumms!

Bulletpoints für Bulletpoint Lover

Fließtext ist nicht so dein Ding? Ok. Dann gibt’s hier die Keyfacts in snackable Häppchen to go ohne Zwiebeln und mit doppelt Ketchup:

  • Ich suche im Frühsommer 2021 ein Plätzchen für eine etwa zweimonatige Auswärtszeit in einem Innovations-Team
  • Startup, Mittelständler, Konzern oder Agentur ist mir gleich – Hauptsache Profis mit ner guten Attitüde
  • Ich bin mit zehn Jahren Berufserfahrung ein mittelalter Hase und quasi ab Tag eins einsatzbereit
  • Ich möchte Auswärtsluft schnuppern, bin aber alles andere als ein Neuling
  • Eine gute Balance aus Geben und Nehmen ist mir wichtig – wir finden bestimmt ein Projekt, in dem das gut funktioniert
  • Ich arbeite seit einem Jahr komplett remote und bin deshalb flexibel, was den Einsatzort betrifft – wenn ich mich von meinem Homeoffice aus einwählen kann
  • Eine Wochenarbeitszeit von um die 32 Stunden wäre super
  • Wichtig wäre mindestens die Übernahme meines Gehalts, das Drumherum ist Verhandlungssache

Hast du den Fließtext übersprungen? Scroll noch mal nach oben, lohnt sich vielleicht doch!

Du hast Bock? Gut! Ich hab Bock!

Du hast Lust, mit mir über mein Auswärtszeit-Experiment zu sprechen? Du hast ne Ahnung, wo ich gut aufgehoben wäre? Jemand hat dir diese Seite weitergeleitet und du denkst dir jetzt „Ich kenne diese Frau zwar nicht, aber das klingt so super, da wäre ich dabei?” und willst direkt loslegen? Dann melde dich bei mir – am besten per Mail. Ich bin gespannt, wohin es mich verschlägt. Vielleicht ja zu dir?

Anna Groos

Ihre Ansprechpartnerin

Anna Groos +49 (0) 6151 850 798 20

IN DIE KACHEL, FERTIG, LOS!

Wie wir mit digitalen Methoden Kreativität fördern, Teams zusammenbringen, Wissen vermitteln und Großveranstaltungen auf Bildschirme holen. Ein Schnelldurchlauf durch unsere liebsten Remote-Projekte 2020.

Mehr Erfahren

Remote Know-How

Remote-Workshops bedeuten auf keinen Fall geringeren Aufwand, als Präsenz-Workshops vor Ort! Mit unseren Tipps rund um Vorbereitung, Ablauf und Nachbereitung kann nichts schiefgehen.

Mehr erfahren

VIDEO-KONFERENZKARTEN

Fun Fun Fun in Videocalls! Kein Problem, liefern wir glatt – und zwar à la carte! 16 Karten für die täglichen Videokonferenzen helfen beim Ausdrücken der wichtigsten Gefühle.

Zum Shop

MODERIEREN LIKE A QUÄNTCHEN!

Der Winterkurs unseres Facilitation Trainingsprogramms startet in wenigen Wochen. Wir helfen dabei, Remote Meetings kreativer, effizienter und spaßiger zu gestalten. Weil es dafür mehr braucht, als „nur” gute Moderation, nennen wir es „Facilitation” [fuh·si·luh·tei·shn] und schauen uns in zehn Wochen und vier Modulen die gesamte Bandbreite von der Planung bis zur Nachbereitung an. Bock auf gute Meetings? Einfach unverbindlich unser Formular ausfüllen und mehr Informationen erhalten!

MEHR ERFAHREN!