Frohes neues
Utop-jahr!

Die Zukunft, finden wir, ist ganz schön unterschätzt.

Denn wenngleich alle von Zukunft reden, so fehlt es Menschen und Organisationen an konkreten Ideen, wie ein gutes Leben innerhalb der ökologischen Grenzen aussehen kann. Dabei brauchen wir sie – die Zukünfte, die Utopien, die positiven Ziele. Die Gucklöcher ins Morgen sind die Leitbilder, die uns heute ins Handeln bringen.

Und weil Handeln nötiger denn je ist, machen wir mit dir 2022 zum Utop-Jahr.

Du kannst direkt loslegen. Diese Website ist (d)ein Einstieg. Dein Kick-off-Workshop auf dem Weg zu deiner persönlichen Utopie.

Workshoppen kannst du entweder hier auf dieser Website, in den PDFs, die wir die in den Übungen verlinkt haben – oder in diesem Mural Template, aus dem du dir dein eigenes Workshop Whiteboard zaubern kannst (weiter unten erklärt dir Anna, wie du das Template benutzt).

Am Ende wirst du uns eine Postkarte aus der Zukunft schreiben – und wenn sie bis zum 31. Januar 2022 bei uns ankommt, könnte diese Postkarte deine Eintrittskarte zum exklusiven Utop-Jahr-Workshop mit uns werden.

Denn zehn von euch werden wir einladen, in einem halbtägigen Workshop tiefer in die Arbeit mit Zukünften und Utopien einzutauchen. Mache Bekanntschaft mit morgen und lerne die spannendsten (Aktions-)Methoden des Futures Thinking kennen.

Und jetzt: Lass uns beginnen! 

Check-in

 

Sitzt du bequem? Natürlich starten wir nicht von null auf Zukunft in deinen Workshop. Los geht’s mit einem kurzen Check-in. Wenn du Zeit hast, nimm sie dir und beantworte drei kurze Fragen (entweder auf einem Zettel, im PDF oder in Mural mit unserem Template):

Wenn ich ehrlich in mich reinhorche, fühle ich mich heute __________ .

Das Jahr 2022 war bisher für mich _________.

Wenn ich mir meine Zukunft vorstelle, dann auf jeden Fall mit ________.

Übung 1

Zukünfte im Futures Wheel

 

Bitte einsteigen, das Riesenrad dreht sich in Richtung Zukunft!

Das „Futures Wheel” ist ein Werkzeug, mit dem du dich einer Zukunft annähern kannst. Es hilft dir, Folgewirkungen und Konsequenzen eines Szenarios zu antizipieren. Dabei stellt das Futures Wheel dein Szenario in die Mitte und betrachtet die Auswirkungen erster und zweiter Ordnung.

Ein Beispiel: Dein Ausgangspunkt ist die Idee „Meine Stadt ist autofrei”. Zur Auswirkung erster Ordnung gehören Gedanken wie: „Wenn meine Stadt autofrei ist, stehen Parkhäuser leer” oder „Wenn meine Stadt autofrei ist, nimmt die Nutzung des ÖPNV zu” oder „Wenn meine Stadt autofrei ist, brauchen wir neue Modelle für Warenlieferung”. Also die direkten Konsequenzen zu deinem Szenario. Die Auswirkungen zweiter Ordnung sind die Konsequenzen auf die Konsequenzen. In unserem Beispiel: „Wenn meine Stadt autofrei ist, stehen Parkhäuser leer und das bedeutet, wir können die freien Flächen als Logistikzentren für innerstädtische Lieferungen umnutzen.” So durchdenkst du dein Szenario mit den Konsequenzen für die Gesellschaft und verfeinerst und verdichtest sie immer weiter.

Nimm dir etwa zehn Minuten Zeit für diese Übung. Und wenn du noch Fragen hast, schau einfach Anna beim Ausfüllen zu.

Um dein Futures Wheel auszufüllen, kannst du…

…unser Futures Wheel Template als PDF herunterladen
…unser Mural-Template nutzen
…dein Futures Wheel einfach auf eine Serviette kritzeln. So beginnen die besten Geschichten.

Na, genug am Rad gedreht?

Was dir das Futures Wheel zeigen sollte: Es gibt nicht eine Zukunft. Es gibt viele Zukünfte. Futures Thinking oder Zukunftsforschung sehen die Zukunft nicht als Schicksal, sondern als offen an. In ihrem Sinne ist Zukunft weder vorgeschrieben noch vorhersehbar und kann von individuellen Entscheidungen beeinflusst werden. Und je weiter wir in die Zukunft schauen, desto größer wird der Möglichkeitsraum. Dabei erforschen wir nicht die Zukunft selbst, sondern die Bilder der Zukünfte, die wir uns heute vorstellen können. Was uns diese Optionen bringen? Sie erweitern den Möglichkeitsraum, in der Gegenwart andere Diskurse zu führen und bessere Entscheidungen zu treffen.

Übung 2

Postkarte aus der Zukunft

Wie wird aus einer von vielen Zukünften eine Utopie? Und wie unterscheiden sich Utopie und Zukunft? Vom argentinischen Poet und Filmemacher Fernando Birri ist das Zitat überliefert:

Utopia is on the horizon.
I move two steps closer; it moves two steps away.
I walk another ten steps and the horizon runs ten steps further away.
As much as I may walk, I’ll never reach it.
So what’s the point of utopia?
The point is: to keep walking forward.

Utopien sind wünschens- oder erstrebenswerte Zukünfte; zeichnen sich aber dadurch aus, dass sie zum Zeitpunkt ihrer Entstehung als nicht realisierbar gelten. Das Wort „Utopie“ leitet sich aus dem Altgriechischen ab und bedeutet so viel wie „an keinem Ort“ (ou/οὐ = nicht; tópos/τόπος = Ort). Korrekter wäre eigentlich das Wort „Eutopie“, das einen guten oder schönen Ort beschreibt (eu/εὖ = gut).

Und apropos Beschreiben. Je konkreter Utopien beschrieben werden, desto hilfreicher sind sie heute. Warum? Das erklären wir später. Denn jetzt bist du wieder dran. Wir laden dich ein, deine eigene kleine Utopie zu entwerfen. Was du dafür brauchst? Dein Futures Wheel und eine Postkarte.

Schau dir dein Futures Wheel an. Welche der Zukünfte, die du beschreibst, ist deine Lieblingszukunft? Stell dir vor, du könntest eine Reise in diese Zukunft machen. Du könntest mittendrin statt nur dabei sein. Was siehst du? Was machst du? Wer ist mit dir da? Erzähl uns diese Geschichte. Schreib uns eine Postkarte aus der Zukunft an die Gegenwart!

Um uns eine Postkarte aus der Zukunft zu schreiben, kannst du…

…die Postkarte auf dem Mural-Template ausfüllen und uns den Link zu deinem Board zuschicken
dieses Template ausdrucken und uns per Brief an quäntchen + glück, Mainzer Straße 106, 64293 Darmstadt schicken
…eine E-Mail an utopjahr@qundg.de schreiben

Unter allen Einsendungen, die bis zum 31. Januar 2022 bei uns eingehen, verlosen wir insgesamt zehn Plätze für unseren Utop-Jahr-Workshop (hier kannst du die Teilnahmebedingungen nachlesen).

In diesem halbtägigen Remote-Workshop werden wir tiefer in die Arbeit mit Zukünften und Utopien eintauchen. Bist du dabei, machst du Bekanntschaft mit morgen und lernst spannende (Aktions-)Methoden des Futures Thinking kennen. Und weil wir nicht in die Zukunft der Gewinner*innen schauen können, werden wir den Workshop-Termin gemeinsam aus-doodeln.

Du hast tatsächlich eine Postkarte geschrieben? Dafür gibt’s ein High Five und ein lautes „Utop-Yeah!” von uns! Du hast dir und uns ein positives Ziel gesetzt. In deiner Utopie steckt so viel: sie ist Kritik an der Gegenwart, sie illustriert eine konkrete Vorstellung eines besseren, gerechteren, schöneren Lebens. Und ist damit mehr Wert als das abstrakte Geschwätz einer besseren Zukunft oder der Rettung der Welt. Die nämlich, schreibt Publizist und Soziologe Harald Welzer, „ist nicht nur überheblich, sondern auch völlig untauglich, Menschen zu motivieren, sich um die Welt auch nur zu kümmern. Wenn von vornherein klar ist, dass etwas nicht in der eigenen Macht steht, gibt es psychologisch auch kein Motiv, es überhaupt erst zu versuchen.“

Um sich und andere zum Handeln zu motivieren, braucht es auch Geschichten des Gelingens. Diese Geschichten inspirieren, erweitern den Horizont, zeigen Möglichkeiten, Handlungs- und Spielräume auf. Sie geben uns Orientierung und können im Zusammenspiel mit gemeinsamer Anstrengung und technischem Fortschritt dazu führen, dass wir den wünschenswerten Zukünften näher kommen.

Und genau deshalb wollen wir dich und dein Team einladen, 2022 konkret an Szenerien eines lebenswerten Morgens zu arbeiten.

Check-out

 

Zukünfte und Utopien bleiben eine Spielerei und verschenken ihr Potenzial, wenn wenn wir es auslassen, mit ihnen zu arbeiten. Reflektieren ist integraler Bestandteil des Vordenkens. Zurückblickend aus deinem Zukunftsszenario: Wer wirst du gewesen sein? Welche Rolle wird die Organisation gespielt haben, in der du heute wirkst? Was wird der Zustand kurz vor Eintreten deines Szenarios gewesen sein und was der Zustand davor? Welche „Real-Utopien“, also konkrete utopische Ansätze, die in der Nische bereits gelebt oder praktiziert werden, machen deine Utopie in Teilen heute schon erlebbar?

All diese Fragen hätten unsere Check-out-Fragen sein können. Doch zum Schluss darfst du darüber nachdenken: Wie wird 2022 zu deinem Utop-Jahr? Nimm dir einen Zettel und schreibe mindestens drei Ideen auf.

Vielen Dank, dass du dich mit uns in die Zukunft gewagt hast. Uns hat’s großen Spaß gemacht. Wir hoffen, dir auch.

Bis bald, in der Zukunft!
deine quäntchen

Auch interessant

 

Du willst tiefer einsteigen in das Thema Zukünfte und Utopien? Dann haben wir hier ein paar Tipps zum Hörensehenlesen für dich:

Futures Thinking in Action

Artikel zu „Futures Thinking in Action“ bei unseren Freunden von komfortzonen.

Mehr

Mal angenommen

Hier denkt die tagesschau politische Ideen in die Zukunft weiter und spielt in Gedankenexperimenten durch, was passieren könnte, wenn sie Wirklichkeit würden. Jeden zweiten Donnerstag gibt es eine neue Folge des preisgekrönten Podcasts.

Mehr

Wozu brauchen wir Utopien?

Geil Montag Podcast mit Sven Prien-Ribcke von der Utopie-Konferenz der Leuphana-Universität.

Mehr

futureme.org

Hier kannst du nicht nur Briefe aus der Zukunft schreiben, du kannst auch Briefe an die Zukunft schicken!

Mehr

Planet B: Ideen für den Neuanfang

Planet B ist ein Gedankenexperiment und ein Utopie-Testgelände, in dem neue, gerne radikale Gesellschaftsvisionen ausgelotet werden – Ein Podcast von viertausendhertz.

Mehr