VON Anna Olk ZU Newsletter | 31.12.2020

Überarbeit #11

2020 – genug Stoff für eine Retro!

Schon lange im Postfach, ab heute auch im Blog!

Melden Sie sich hier zum Newsletter an und bekommen Sie überarbeit immer frisch ins Postfach geliefert!

Über Arbeit können wir uns beschweren – oder sie besser machen. Und das nennen wir: überarbeit. In unserem relativ neuen Newworkletter schreiben wir über unsere Arbeit und über die Arbeit anderer. Die älteren Ausgaben gibt es hier zum Nachlesen, ab dieser Ausgabe veröffentlichen wir überarbeit auch im Blog.

Im 11. Newworkletter von quäntchen + glück wollen wir das Jahr 2021 direkt mit einer Retrospektive beginnen. Remote und Homeoffice sind unsere Wörter des Jahres 2020. Nicht gekürt, aber gezählt: Mehr als 1200 Mal tippten wir sie in unsere Slack-Gespräche. 2019 waren es nur knapp 300 Nennungen. Was hat 2020 gut geklappt, wo wollen wir uns verändern? Neben Einblicken von Lenas Remote-Praktikum und unserem ersten Darmstädter Remote Testessens geben wir Tipps für schnelle Entscheidungen und einen Spieleabend zwischen den Jahren.

Heute im Programm

  • 1. Prakti Takeover – Lena nimmt euch mit in ihr Remote-Praktikum
  • 2. Vier-Tage-Woche, gibt’s das schon? Der HR besucht quäntchen + glück
  • 3. CO2-Sparen mit dem Remote Schontag
  • 4. Wir feiern Geburtstage mit Spenden 
  • 5. Spiele-Tipps für euren Spieleabend zwischen den Jahren
  • 6. Der Endgegner des New-Work-Schi-Schis
  • 7. Ja? Nein! Doch! Entscheidungen schneller treffen mit Entscheidungsverfahren
  • 8. Testen, Essen und Netzwerken aus dem Homeoffice – Recap des ersten Darmstädter Remote Testessens
  • 9. Im HR-Jahresrückblick: Philipp trifft Batschkapp-Chef Scheffler

Über ein Remote-Praktikum bei uns

1. Prakti Takeover – Lena nimmt euch mit in ihr Remote-Praktikum

Praktikum ohne #Officelive und #Feierabendbierchen? Das könnte denken, wer Remote-Praktikum hört. Aber unsere Praktikantin Lena zeigt uns und euch seit September, wie ihr Praktikum im Homeoffice läuft. Und das hat wenig mit Verzicht zu tun. Vielmehr mit ganz vielen neuen Ideen, Methoden und Lösungen. Themen wie Remote-Onboarding, Teambuilding via Zoom, Tools in Remote Workshops und viele weitere finden im Takeover Raum. Was übernimmt sie da überhaupt? Unseren Instagram-Kanal. Auch für uns ist das Remote-Praktikum eine Premiere. Deswegen freuen wir uns umso mehr, dass Lena diese Erfahrung auch noch auf unserem Blog festhält.

Das Wirtschafts-TV-Magazin Mex fragte bei unserem Kollegen Tobi nach

Vier-Tage-Woche für alle

2. Vier-Tage-Woche, gibt’s das schon? Der HR besucht quäntchen + glück

„Man muss es schon gut organisieren, flexibel zu sein“, sagte unser Kollege Tobi dem Wirtschafts-TV-Magazin Mex mit Blick auf unsere variantenreichen Arbeitszeiten und -orte. Das Fernsehen suchte im September nach Beispielen, nachdem die IG Metall laut darüber nachdachte, die Vier-Tage-Woche zur Vollzeit zu erklären. Ein Modell, das nicht nur in der Pandemie Vorteile hätte, da sind sich die Stimmen in diesem Fernsehbeitrag einig.

3. CO2-Sparen mit dem Remote Schontag

Jeden Montag treffen wir uns zum Schontag. Was Anfang des Jahres noch für manche mit einer vierstündigen Bahnfahrt nach Darmstadt verbunden war, ist heute weniger aufwendig. Denn seit März dieses Jahres findet der Schontag remote statt. Und das spart uns einiges: Zeit, Weg und – wie wir jetzt recherchiert haben – auch CO2.
Nach unserer Recherche verbrauchen wir nun 200 kg weniger CO2 als noch Anfang des Jahres. Und das jede Woche. Das ist ein One-Way-Flug von Frankfurt nach Berlin. Oder in der neuen Maßeinheit: insgesamt 800 Rollen Toilettenpapier.
Jeder Schontag, der im Homeoffice stattfindet, trägt also auch ein Stück zum Klimaschutz bei.

Ihr wollt die eingesparten Emissionen eurer Remote-Meetings berechnen? Dann empfehlen wir euch das kleine feine Tool owllabs.

4. Wir feiern Geburtstage mit Spenden

Geburtstage muss man feiern! Und neben den persönlichen Glückwünschen erhält jedes Quäntchen zum Ehrentag einen Gutschein. Aber nicht vom großen Onlineshop-Riesen. Sondern einen Spendengutschein. Statt sich selbst etwas zu kaufen, wird Summe X an einen Verein, eine Organisation oder eine Einrichtung gespendet. Aussuchen darf natürlich das Geburtstagskind. Und das hat damit einen Wunsch frei, andere zu beschenken.
Über das Geburtstagsjahr 2020 sind dabei schon Spenden an folgende Organisationen verschenkt worden:

  • Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.
  • Fridays for Future
  • NABU
  • Develop med.aid
  • Sozialhelden e.V.
  • OROVERDE
  • Sea Shepherd Deutschland

Einen runden Geburtstag haben wir 2020 allerdings nicht wie geplant feiern können: Zehn Jahre quäntchen + glück. Beschenken wollten wir uns mit Reisen querfeldein – wie verrückt diese Ankündigung aus dem Februar nur zehn Monate später anmutet. Gereist sind wir also nicht. Beschenken können wir trotzdem. Das tun wir diesmal nicht nur einzeln, sondern als Firma. Und zwar an:

  • Waldschutzfonds NABU
  • Stiftung gegen Rassismus
  • Bergwald Projekt
  • EXIT Deutschland
  • NABU Moore

Das fühlt sich mindestens so gut an wie eine kleine Geburtstagssause! Die ja nur aufgeschoben ist, versprochen.

 Spiele-Tipps

Ein Einblick in unsere Remote-Spielekiste

5. Spiele-Tipps für euren Spieleabend zwischen den Jahren

Oh du schöne Weihnachtszeit mit all deiner Liebe und Geselligkeit. Lädst uns ein, mit der ganzen Familie um den Tannenbaum zu sitzen oder noch schnell in Geschäfte zu … Ja, nee.

Aber keine Zeit mit den Liebsten ist auch keine Lösung. Deswegen haben wir uns auf die Suche nach einer Remote-Lösung für ein feierliches Beisammensein gemacht. Aus Weihnachtsfeiern wurden weihnachtliche Zoom-Events, für uns und im Auftrag unserer Kund*innen. Damit die kommenden Tage die lustigsten Online-Treffen des Jahres werden, öffnen wir gerne unsere Remote-Spielekiste für euch:

 Greift zu und habt eine tolle Zeit!

6. Der Endgegner des New-Work-Schi-Schis

Was ist eigentlich der Kern von New Work? Diese Frage an unsere Kollegin Anna lässt vermuten, dass der neue dfv-Podcast Making Future sich künftig keine unterkomplexen Themen schnappen wird. Mit Anna hat sich Fragenstellerin Mandy Schamber schon einmal genau die richtige geschnappt.

Wie es sich für eine Pilotfolge gehört, gehen die beiden unsere New-Work-Klassiker durch: Transparenz, Einheitsgehalt, Urlaubsflatrate – und na klar, den Schontag. Doch auch für diejenigen, die uns quäntchen schon länger begleiten, könnte sich die Folge lohnen. Denn ihre vielen quäntchen-Jahre Erfahrung übersetzt Anna hie und da in gut gereifte Ableitungen über das, was bei uns der New-Work-Kern ist.

7. Ja? Nein! Doch! Entscheidungen schneller treffen mit Entscheidungsverfahren

In unserem Methoden-Meetup zeigen wir regelmäßig, wie Klimaschützer*innen effizienter zusammenarbeiten können.
Und was beschleunigt – gefühlt – jeden Prozess? Schnelle Entscheidungen. Beim Meetup im Oktober haben wir zwei Entscheidungsverfahren direkt ausprobiert: Integrative Decision Making und Systemisches Konsensieren. Schon mal von gehört? Dann entscheidet euch schnell, ob ihr einen Blick in unser MURAL-Board vom Meetup werfen möchtet oder nicht. Ja! Nein? Doch! Oh yeah.

8. Testen, Essen und Netzwerken aus dem Homeoffice – Recap des ersten Darmstädter Remote Testessens

Neben Schontagen, Meetups und Weihnachtsfeiern änderte sich 2020 auch das Usability Testessen. Die Community fand schnell gute Remote-Lösungen fürs Testen, Essen und Networken, die auch wir am Standort Darmstadt umgesetzt haben. Wobei „Standort“ gerade eine interessante Umgrenzung für eine lokale Remote-Community ist. So hat’s auf jeden Fall geklappt:

  • Testen: Getestet wurden die Prototypen oder Websites nicht an unterschiedlichen Tischen, sondern in einzelnen Breakout-Sessions.
  • Essen: Anstelle von Pizza & Bier vor Ort, gab’s einen Ofen-Countdown für das gemeinsame Pizza in den Ofen schieben und erste Kennenlernen. Mit leckeren Rezepten sorgten wir vorab für Inspiration unter den Teilnehmenden.
  • Networking: Das Networking fand nicht auf dem Flur, sondern zwischen einzelnen Testrunden im Breakout-Room „Küche“ statt.

Wie das Remote Testing genau ablief, lest ihr in Lenas Blogbeitrag nach.

Unser Kollege Philipp im HR-Jahresrückblick

Philipp trifft Batschkapp-Chef Scheffler

9. Im HR-Jahresrückblick: Philipp trifft Batschkapp-Chef Scheffler

Zwei Dinge trennen Ralf Scheffler und unseren Kollegen Philipp: eine Glasscheibe – und sehr unterschiedliche Arbeitserfahrungen in der Pandemie. Ab Minute 49 führen die beiden ein kurzes Gespräch im Jahresrückblick 2020 des Hessischen Rundfunks.
Als Chef der Frankfurter Kulturinstanz Batschkapp sieht sich Scheffler als der Kapitän, der als letzter das sinkende Schiff verlässt. Jetzt merke er, welchen Wert die Bürokultur habe. Philipp hingegen hat der HR eingeladen, um von den Herausforderungen des Homeoffice zu berichten. Eine Gegenüberstellung, die nicht nur filmisch die krassen Gegensätze unserer arbeitenden Gesellschaft der letzten Monate in wenigen Sätzen greifbar macht.

Melden Sie sich hier zum Newsletter an und bekommen Sie überarbeit immer frisch ins Postfach geliefert!

Anna Olk

Über den Autor

Anna Olk

Anna ist unser Annagizer. Mit ihrer guten Laune und ihrem Organisationstalent bringt sie unseren Laden in Schwung. Als jahrelanger Gastro-Profi liest sie uns jeden Wunsch von den Lippen ab und liefert, liefert, liefert. Vor allem Wohlfühl-Atmosphäre – ganz ohne Hygge. Ihren gourmetenhaften Aufstieg vom Profi-Prakti zur studentischen Hilfskraft zur Office Management Queen hat sie übrigens dem ersten Bewerbungsvideo zu verdanken, das wir je im Postfach hatten. Wir hatten nie ein besseres gesehen und sagten sofort zu. Unser Glück, denn niemand nervt so charmant wie Anna. Und niemand, wirklich niemand, kennt bessere Energizer um das Team nach dem Mittagstief wieder auf Trab zu bringen.

Mehr

Hier gibt's noch
mehr Lesestoff

Hier findest du unsere neusten Posts.

Anna Groos
VON Anna Groos
ZU Newsletter

überarbeit #16

Gewählt haben wir noch nicht, aber entschieden sind wir schon: Wir wollen noch mehr gegen die Klimakrise tun.

Tobias Reitz
VON Tobias Reitz
ZU New Work

Von New Work und New Living: Anna und Tobi beim „Summer of Pioneers“ in Homberg (Efze)

Landleben statt Lagerkoller. Auf der Suche, wie wir in Zukunft leben und arbeiten wollen, haben wir unser Homeoffice nach Homberg verlegt. Ein Zwischenfazit

Anna Groos
VON Anna Groos
ZU Newsletter

überarbeit #15

Spannungsspaziergänge, Facilitation Trainings, "Erst Lunch, dann Learn" und 1 Tobi auf der Suche nach dem Purpose