Wenn’s ein Problem gibt
Mach ’ne Party draus!

Wie wir mit dem Usability Testessen eine internationale Bewegung gründeten

Mach 'ne Party draus!

Test early, test often

Usability-Tests gelten als aufwändig und teuer. In frühen Jahren testeten wir nicht nur wenig, sondern gar nicht. Das musste sich ändern! Gemeinsam mit einem Darmstädter Start-up lockten wir Menschen mit Pizza und Bier, auf dass sie unsere Produkte prüfen sollten. Vier Jahre später ist das Usability Testessen eine internationale Bewegung von über 70 unabhängigen Organisator*innen in 20 Städten von Hamburg bis Wien.

Kunde
UX-Pionier*innen
Branche
alle!
Leistungen im Detail:
  • Kommunikationsstrategie
  • Usability-Tests

Die Leute wollten in Ruhe zu Mittag essen. Philipp ging sich schon selbst auf die Nerven, die Studierenden am Campus der Hochschule Darmstadt ständig anzusprechen. Ob sie mal kurz sein Produkt testen könnten. Die Mobility-App flinc, ein früher Kunde von quäntchen + glück, nicht zuletzt dank Philipp ein Start-up, das schon früh regelmäßig Usability-Tests durchzog. Allein: Fürs frühe und häufige Testen brauchte Philipp ständig neue Testpersonen.

Im Herbst 2013 stellte Philipp eine These auf: Andere müssen es doch genauso schwer haben, an Testpersonen heranzukommen. Die zweite These: Mit Pizza und Bier könnten wir Menschen locken, einen Abend lang unsere Produkte zu testen. Also schrieb er uns an und schlug die Party vor, aus der eine internationale Bewegung werden sollte:
quäntchen + glück stellt den Raum, flinc Pizza und Bier. Gemeinsam riefen wir in unser Netzwerk hinein: Kommt zum Usability Testessen!

Die erste These stimmte, die zweite nicht

Die erste These erwies sich als wahr. Auch wir hatten nie genug Testpersonen. Ehrlich gesagt: Wir hatten nie irgendwelche Testpersonen, weil wir unsere Produkte schlicht nie testeten. Schande auf unsere Ausreden, her mit der Party.

Die zweite These erwies sich als falsch: Zwar kamen etliche Testpersonen – aber wegen Pizza und Bier kamen sie nicht. Erst viele Usability Testessen später verstanden wir, dass es die Neugier ist, die die Menschen treibt. Wer schaut nicht gerne auf geheime Mercedes-Applikationen, auf den Prototyp des neusten Tolino E-Book-Reader oder auf Sauerkraut aus dem Lebensmittellabor?

Von Hamburg bis Tel Aviv: Es ist genug Testessen für alle da

Unsere kleine Party sprach sich herum und als Philipp ein gutes Jahr später flinc verließ und zu uns wechselte, hatte das Usability Testessen bereits einen etablierten Platz im Kalender der Darmstädter Digitaldenkenden. Am Ende eines jeden Abends stellten wir die entscheidende Frage: Hat es euch was gebracht?

„Wir wollten eigentlich unseren Bezahlprozess testen. Der Weg davor war ja klar. Und dann kamen die Testpersonen – und sind gar nicht erst bis zum Bezahlen gekommen.“

Von Hamburg über Wien bis Tel Aviv machen Usability-Testesser*innen diese Erfahrung. Das verdanken sie den vielen engagierten Teams, die in ihren Städten Usability Testessen ausrichten: über 60 Pionier*innen, die unter gemeinsamer Creative-Commons-Lizenz für mehr Usability-Testing eintreten.

 

Oft stößt man auf ernüchternde aber hilfreiche Erkenntnisse!

Interne Plattform für Orga-Teams

Ein Testessen in der eigenen Stadt aufzuziehen ist gar nicht schwer. Über eine interne Plattform helfen sich die rund 15 Städte-Teams gegenseitig mit Tipps und Templates: Wie die Anmeldung organisieren? Wie neue Gastgeber finden? Wie Feedback einholen?

Am liebsten aber treffen wir uns persönlich mit neuen Teams. Dann schicken wir Philipp zum gemeinsamen Mittagessen. Denn dort stellt er einfach die besten Fragen.

Diese Probleme
fanden wir auch toll

1 Das Problem

Lose! Wer kauft heute noch Lose?

Der Deutschen Fernsehlotterie geht es blendend. Noch. Denn die junge Zielgruppe kann nichts mit TV und Losen auf Überweisungsträgern anfangen.

2 Die Lösung

Systematische Innovation

Nicht nur mit klassischen Losen lässt sich das solidarische Miteinander stärken. Die Fernsehlotterie erfindet sich neu. Innovation mit System.

Kunde
Deutsche Fernsehlotterie
Branche
Soziallotterie
Leistung
Lösung umsetzen
Lose! Wer kauft heute noch Lose?
1 Das Problem

Keiner liest mehr Zeitung

Wir sollten die Online-Redaktion besser machen. Allein: Es gab gar keine Online-Redaktion.

2 Die Lösung

Der Journalismus der Zukunft

Selbst in der Redaktion stehen und mitarbeiten, ist ein eindrückliches Analysewerkzeug. Doch Verlage müssen nicht nur in der Redaktion umdenken.

Kunde
Oberpfalz Medien
Branche
Verlagswesen
Oberpfalz
1 Das Problem

Feedback gibt nur einer, der Chef und sonst keiner

Das klassische Mitarbeitergespräch ist gut und richtig. Doch wer weniger Hierarchie wagen will, braucht neue Feedbackformate.

2 Die Lösung

Speedback ist Feedback im Speeddating-Format

Im Speedback spricht jeder* mit jedem*. Von allen gelobt und gerügt zu werden, zeigt Wirkung und ist ein Innovationstreiber.

Kunde
quäntchen + glück
Branche
Sowas mit Medien
Leistung
Lösung umsetzen
Speedback
1 Das Problem

15 Erzieherinnen schwanger

Verrückt aber wahr: In Riedstadt wurden 15 Erzieherinnen gleichzeitig schwanger – und Ersatz war schwer zu finden.

2 Die Lösung

Recruiting-Kampagne auf Facebook

Stellenanzeigen müssen nicht dröge sein. Mit einer bunten Kampagne landeten wir einen Hit auf Facebook und konnten alle Stellen besetzen.

Kunde
Stadt Riedstadt
Branche
Stadtverwaltung, HR
Riedstadt
1 Das Problem

Raum ist knapp, Kreativraum ist knapper.

Zwei Büros, nur Geld für eines – im Frühling 2015 passten nicht mehr alle Schreibtische in unser altes Büro. Doch hergeben wollten wir es nicht.

2 Die Lösung

Creative Space für alle.

Aus Herzblut und Altholz machten wir aus dem Büro einen Workshopraum für uns und für die Kreativen der Stadt. Den kann man mieten – nicht nur für Geld.

Kunde
quäntchen + glück
Branche
Irre Räumchen
ab + zu