VON Kersten A. Riechers ZU Täglich im Türmchen | 22.06.2011
SCHLAGWÖRTER

„Was genau macht Ihre Firma da eigentlich?“

Das Klingelschild war längst angebracht, der Briefkasten beschriftet, da mussten wir uns erklären – mitten im Treppenhaus.


„Sagen Sie mal, dieses Quäntchen und ‚Glück‘ – was genau macht Ihre Firma da eigentlich?“ Unsere ehrenwerte Nachbarin aus dem angrenzenden Wohnhaus war wie immer freundlich und herzlich. Aber an der Betonung vor allem des zweiten Teils unseres Agenturnamens ließ sich erahnen, welche Kuriositäten sie in den gut fünfzig Jahren ihrer Mietzeit schon zwischen Keller und Dachboden erlebt haben musste.

„Wir erklären den Leuten, wie das Internet funktioniert“, entfuhr es uns spontan. Das war natürlich etwas selbstbewusst formuliert. Aber nach guter Journalistenmanier dürfen die Dinge auch einmal pointiert sein.

„Ach, da ist sicher vieles anders, gell?“, hakte unsere Nachbarin nach. Nunja: „Natürlich sprechen die Menschen im Internet nicht vollkommen anders miteinander. Aber es gibt gewisse Besonderheiten, die es zu kennen gilt.“ – „Wie Facebook und Twitter“, schaltete sich ein weiterer Nachbar in das Gespräch ein, „das machen Sie dann auch?“

Das kommt darauf an. Wir stellten ihm die Gegenfrage, die auch unsere Kunden stets beantworten dürfen: „Zum welchem Zweck? Würden wie Sie damit erreichen?“ Während unsere Nachbarin sofort abwinkte, überlegte er kurz: „Bei Facebook habe ich mich letztens registriert, aber dieses Twitter…“

Und darum geht es. Wir entwickeln mit unseren Kunden Kommunikationsstrategien und begleiten sie und jeden ihrer Mitarbeiter bei der Umsetzung. Und um das große Wort der Strategie herunterzubrechen, erarbeiten wir handliche Maßnahmen, die wir in gemeinsamen Workshops zum Leben erwecken.

Im Zweifel sagen wir auch: Twittern Sie nicht. Manchmal sind Facebook und Twitter die richtigen Orte für Gespräche. Und manchmal ist es das Treppenhaus.

Kersten A. Riechers

Über den Autor

Kersten A. Riechers

Kersten A. Riechers bloggte schon bevor es so genannt wurde (1999) und schrieb später für das Online-Jugendmagazin der ZEIT, das heute keiner mehr kennt (ZÜNDER). Nach weiteren journalistischen Stationen bei Lokalzeitungen, FAZ und als zweiter Mitarbeiter bei Gründerszene co-gründete er 2010 quäntchen + glück.

In Strategie-Mandaten setzt sich Kersten für Innovations-Kultur und neue Geschäftsmodelle ein. In Lehraufträgen der Hochschule Darmstadt und der SAE Frankfurt für Innovationen im Journalismus und New Work in der Medienbranche. In der internationalen Community des Usability-Testessen für eine bessere Fehlerkultur.

Kersten lebt in Darmstadt und Hamburg und verdient sich auf der Bahnstrecke dazwischen immer wieder aufs Neue den von seinen Kolleg*innen verliehenen Titel Außenminister.

Mehr

Hier gibt's noch
mehr Lesestoff

Hier findest du die neusten Posts von Kersten A. an.

Kersten A. Riechers
VON Kersten A. Riechers
ZU Aktuelles

Better projects through external sparrings

We break out of our „closed agency system“ and get external input through sparrings. External perspectives make our projects better.

Kersten A. Riechers
VON Kersten A. Riechers
ZU New Work

Four days without meetings. Every week.

We are not there for you on Mondays because that way, you get more out of us Tuesday through Friday. We call it: Doneday.

Kersten A. Riechers
VON Kersten A. Riechers
ZU New Work

Vier Tage keine Meetings. Jede Woche.

Wir sind montags nicht für euch da, damit ihr dienstags bis freitags mehr von uns habt. Wir nennen es: Schontag.