VON Kersten A. Riechers ZU Journalismus | 14.03.2014
SCHLAGWÖRTER

Geld!

Monetarisierung im Online-Journalismus

Prozessjournalismus, snowfall, Scrollytelling – es gibt wunderbare Möglichkeiten im Online-Journalismus. Aber wie verdienen wir künftig Geld damit? Schaut euch die New York Times an, sagen die einen. Wir brauchen erst bessere Bezahlsysteme im Internet, mahnen die anderen.

Wir haben unsere neugegründete Gesprächsrunde zur Zukunft des Journalismus genutzt, uns einmal in aller Ruhe einen Überblick zu verschaffen:

unterdrei

 

Seit wann gehen die Auflagen bei Printzeitungen schon zurück? Was ist der Unterschied zwischen Monetarisierung, Finanzierung und Bezahlmethode? Welche Modelle der Monetarisierung im (Online-)Journalismus gibt es? Welche Vor- und Nachteile sind mit Ansätzen wie etwa Freemium oder Metered Paywall verbunden? Wo gibt es konkrete Erfahrungen und Zahlen? Und welche bestehenden Techniken und Modelle lassen sich neu kombinieren, statt auf komplette Neuerfindungen zu warten?

Das große universelle Monetarisierungsmodell haben wir – welch Überraschung –  in den folgenden rund 100 Minuten nicht versteckt. Dafür haben wir nun eine bessere Basis, um Entwicklungen im Journalismus einordnen und neue Ideen überhaupt erst denken zu können. Den ein oder anderen Vorschlag gibt es schon jetzt:

Abonnierbar im iTunes-Store

Direkt-Link zum Download der 115 MB großen mp3.

 

Quellen

 

 

Kersten A. Riechers

Über den Autor

Kersten A. Riechers

Kersten A. Riechers bloggte schon bevor es so genannt wurde (1999) und schrieb später für das Online-Jugendmagazin der ZEIT, das heute keiner mehr kennt (ZÜNDER). Nach weiteren journalistischen Stationen bei Lokalzeitungen, FAZ und als zweiter Mitarbeiter bei Gründerszene co-gründete er 2010 quäntchen + glück.

In Strategie-Mandaten setzt sich Kersten für Innovations-Kultur und neue Geschäftsmodelle ein. In Lehraufträgen der Hochschule Darmstadt und der SAE Frankfurt für Innovationen im Journalismus und New Work in der Medienbranche. In der internationalen Community des Usability-Testessen für eine bessere Fehlerkultur.

Kersten lebt in Darmstadt und Hamburg und verdient sich auf der Bahnstrecke dazwischen immer wieder aufs Neue den von seinen Kolleg*innen verliehenen Titel Außenminister.

Mehr

Hier gibt's noch
mehr Lesestoff

Hier findest du die neusten Posts von Kersten A. an.

Kersten A. Riechers
VON Kersten A. Riechers
ZU Aktuelles

Better projects through external sparrings

We break out of our „closed agency system“ and get external input through sparrings. External perspectives make our projects better.

Kersten A. Riechers
VON Kersten A. Riechers
ZU New Work

Four days without meetings. Every week.

We are not there for you on Mondays because that way, you get more out of us Tuesday through Friday. We call it: Doneday.

Kersten A. Riechers
VON Kersten A. Riechers
ZU New Work

Vier Tage keine Meetings. Jede Woche.

Wir sind montags nicht für euch da, damit ihr dienstags bis freitags mehr von uns habt. Wir nennen es: Schontag.